Inhalte?! Rhetorik?! Sind das nicht alles “Schein-Heilige”, die uns manipulieren wollen?

Diese Fragen bekomme ich oft. In diesem Podcast setze ich bei der Beantwortung einmal an einer Stelle an, die vermutlich Niemand erwartet.

“Entwicklungen und Verhaltensweisen sind oft die Konsequenz von Etwas!” (Astrid Göschel)

Ändern können wir nur, wenn wir hinsehen, die Ursache finden, Aufklärungsarbeit leisten und im Idealfall den Humor nicht verlieren.

Denn der Humor ist ja bekanntlich der Knopf, der verhindert, dass uns der Kragen platzt.

Du erfährst heute, hier und jetzt:

  • Praxiswissen
  • Warum es nicht reicht Statistiken rein informativ an die Hand zu geben
  • 2 Statistiken – 2 Erkenntnisse für mich als Wissensvermittlerin
  • Warum Dialog und Raum fürs Ausprobieren immer wichtiger wird – gerade bei zunehmender Geschwindigkeit
  • Warum Statistiken, die logisch klingen nicht immer den gewünschten Effekt bringen
  • Warum wir neben dem informieren auch stets erfreuen (Humor / Lernerfolge) und motivieren (Geist bewegen / Widersprüche aufdecken / neue Lösungen schaffen / Perspektivwechsel leisten) sollten
  • Warum “Kommunikation” eben nie eindeutig ist und wir mit echten Dialogen verstehen, was genau beim Gegenüber ankommt.
  • Einblick in meine praktische Arbeit

Wo gibt es mehr Information?

In meinem Rhetorikfachbuch für Trainer und Coaches: “Rhetoriktrainings erfolgreich leiten. DenkBar,MachBAR, BeobachtBAR – Eine rhetorische Reise mit Köpfchen.”, managerseminare, 2009.

Hinterlasse gerne einen Kommentar im Kommentarfeld.

Bleib offen:-)!

Deine Astrid (Göschel)

!ACHTUNG FEHLERTEUFEL: Ein Versprecher für den mich Wissenschaftler “killen” und Kreative “lieben” werden. Wer genau zuhört merkt schnell, die Rechnung geht nicht auf!

Anbei also nochmals die korrekten Zahlen der Teilstatistik, die seit Jahrzehnten in Rhetorik- und Kommunikationsseminaren gelehrt wird: 38% Stimme, 55% Körpersprache und 7% Inhalt.