Wie werde ich ein guter Verhandler? Warum brauchen wir eine Orange, um uns das Thema entspannt und leicht zu erschließen?

Komplexe Dinge einfach zu machen erfordert viel Erfahrung und auch Kenntnisse darüber wie wichtig gute Didaktik ist. Praxisfälle und gute Geschichten sind das A und O, wenn Wissen in unser Gehirn wandern und bleiben soll.

DER VERHANDLUNGS-EXPERTE aus meiner Sicht ist Prof. Dr. Fritjof Haft (München). Ich studierte einst in Tübingen bei Ihm als Gasthörerin.

Einschub: Übrigens würde er mich heute nicht mehr kennen. Was auch nicht wichtig ist. Entscheidend sind gute Vorbilder, die andere Menschen positiv beeinflussen aus meiner Sicht. Wir sollten uns alle zu Vorbildern für andere Menschen entwickeln und uns weiterbringen, finde ich. Wie siehst du das? Wer ist für dich Vorbild gewesen? Wer ist aktuell dein Vorbild? Für wen bist du Vorbild? Dieser Dialog könnte spannend werden:-)!

Fachwissen auch Nicht-Experten gekonnt vermitteln? Prof. Dr. Fritjof Haft konnte dies perfekt. Daher studierte ich bei Ihm interdisziplinär mit und löste als Geistewissenschaftlerin ziemlich schnell ein kniffliges Fallsbeispiel:-)! Hätte ich nie vorher für möglich gehalten, wie wichtig das DARÜBERHINAUS-Denken im praktischen Verhandeln werden kann.

Seine Vorlesungen warten stets überfüllt. Die Veranstaltungen der Kollegen blieben leer. Für mich war Herr Haft nicht nur als Wissensvermittler, sondern auch als Unternehmer Vorbild. Er war seiner Zeit meilenweit voraus im Denken und Handeln. Er ließ sich jedoch nicht vom Weg abbringen. Heute ist juristische MEDIATION als alternative zum Rechtsstreit etabliert. Doch dies war nicht immer so! Er hat hier Pionierarbeit geleistet. Seine Bücher sind auch für Nicht-Juristen sehr gut verstehbar.

Wenn du das Thema “Verhandlungsführung” lernen willst, dann empfehle ich die Bücher von Herrn Haft:

  • Die Bücher von Fritjof Haft sind spannender als jeder Krimi und nachhaltiger als ein rhetorisches Feuerwerk aus meiner Sicht.
  • Ausserdem entnehmen die meisten Speaker die Geschichten eh aus seinen Büchern. Warum also nicht gleich die Essenz genießen statt die Suppe von der Suppe von der Suppe, etc.
  • Es gibt ein sehr gutes Interview im SWR1. Hier lernst du gleich doppelt:
    • Du erlebst einen erstklassigen Moderator und,
    • Du erlebst das Thema “Verhandlungsführung” für die Praxis sehr angenehm auf den Punkt gebracht.
    • Siehe SHOWNOTES

In dieser Podcast-Folge geht es um:

  • Grundlagen von Verhandlungsführung
  • Die Orangen-Geschichte: Wenn 2 sich streiten. Wie lösen wir das nun?
  • Mögliche Lösungen
  • Was ist Positions-Gerangel?
  • Wo finden wir Interessen?
  • Wie finden wir heraus, was der Einzelne will? (Interessen finden)
  • Was ist WIN-WIN?
  • Wie gelingen Win-Win-Situationen?
  • Ist die Verhandlungsführung nach Harvard einfach?
  • Trainings-Tipps für die Praxis

Ankündigung: Was genau ist ein “harter Verhandlungstyp”? Was ist ein “weicher Verhandlungstyp”? Warum ein Verhandler nach Harvard weder hart noch weich verhandelt? (Dies in Kürze, wenn die Hörer Interessen an einer Vertiefung bekunden).

Fragen? Mehr Information gewünscht?

Dann hinterlasse gerne einen Kommentar im Feld.

Bleib neugierig!

Deine Astrid (Göschel)

SHOWNOTES:

>Bestes Brainfood von Prof. Dr. Fritjof Haft<<

Ein Praxisbuch auf dem Markt, das mir als Praktikerin so gut gefiel, dass ich das Vorwort hierfür schrieb ist von dem Experten-Duo:

Peter Kensok & Christoph Krüger: “Das neue Verhandeln. Vom Schlachtfeld zum Verhandlungstisch”, BusinessVillageVerlag

Dieses Interview ist fester Bestandteil meiner Lehrveranstaltung für Studenten an der DHBW. Denn hier kommen wir in den Genuss einer erstklassigen Radio-Moderation und das Thema “Verhandeln nach Harvard” wird angenehm unterhaltsam auf den Punkt gebracht:

>>SWR1 Leute – Interview mit Wirtschaftspsychologe Prof. Jack Nasher –